Lila-Weisse

Rund um unsere Fußballgöttinnen und die TeBe-Fanszene

Beitragvon Denis » 02.08.05 14:12

Nun hat aber schon unser Ex-Präsident Manfred Pawlak festgestellt:

"Tennis Borussia ist einer bis in die Gegenwart reichenden Tradition verpflichtet" - und nun ?

siehe hier:

http://www.ping-pong-veterans.de/tradition/pawlak.htm

und hier:

http://durso.blogspot.com/

und hier:

http://traditionsmode.scriptmania.com/start.html

Darüber hinaus empfehle ich dir dich fürs nächste Semester an der Pawlak-Uni einzuschreiben, denn auch Wiki`s können sich täuschen.

Allerdings vielleicht vorerst nur für Lehrstuhl I: Pferdeforschung, Lehrstuhl II: Ödem-, Rezept- und Babyspielzeugforschung könnte am Anfang etwas zu hart sein.
"In den letzten Jahren gab es sehr viele Sponsoren die sich wg. der Rothersgruppierungen von Verein wieder abgewendet haben."
Denis
 
Beiträge: 10759
Registriert: 03.01.03 15:07
Wohnort: Am Rande des Moab

Beitragvon Havelkrokodil » 02.08.05 14:37

Hansa-Fan hat geschrieben:[...] Selbst wenn CoCaCola TeBe kaufen würde und sie nun in RotWeiss auf liefen...wenn das Umfeld stimmt, die Stimmung doll ist [...]


Wir Traditionalisten und Altphilologen bezeichnen dies als einen traditionell-klassischen Catch 22 Konflikt.
Havelkrokodil
 

Beitragvon Tippspieltitelverteidiger » 02.08.05 15:10

Muaaahhhh....lasst mich nun auch mal meine Senf dazu abgeben.

Erstmal will ich sagen, dass ich vollste Solidarität mit Austria Salzburg bekunde. Wenn auch "nur" mental :wink:

Zu den anderen Gesprächspunkten. Diese Nationalismusdebatte nervt tierischt. Wenn die Farben lila-weiß doch als politische Neutralität gewertet werden. Warum wird der Nationalismus dann an den Pranger gestellt? Ich meine, wenn es sich nicht um eine politische Stilrichtung (Werte, Gesellschaftsstruktur, Normen, Gesetze, Politiker, Personen) handelt, kann es gegebenfalls doch auch das Land an sich sein. Was ist daran jetzt sooooo schlimm?

Des Weiteren bin ich auch der Meinung, dass die heutige Austria nicht aus Gründen des Nationalstolz auf politischer Ebene eine Rückbenennung will. Sondern auf grund der Historie und der TRADITION! Tradition ist Geschichte. Etwas was geschaffen wurde und im Fall Salzburg durch einen Großkonzern vernichtet wird. Oder sagen wir in den Hintergrund gedrängt wird. Soweit ich weiß, wurde das Gründungsjahr auch auf 2005 umgemodelt.

Und mal ganz nebenbei bemerkt, wenn ich mich erinnere, wie manche sich über die gelben Trikots (inkl. mir) bei TeBe anstoßen, da kann ich vollends verstehen, das Austria kein Bock hat auf rot-weiß. Bestes Beispiel wie schon genannt. Die Göttinger Gruppe. Was wäre wenn..gewesen...?

Also, haltet mal den Ball flach. Fehlt nur noch das ihr den Salzburgern unterstellt, aus "nazionalistschen"Gründen ihren alten Namen zurück haben wollen. Wobei ist das nicht schon geschehen?

Sorry, mich regt es einfach grad auf, das es gewisse Worte, Äußerungen gibt, die von einigen Personen extremst zerissen werden und als "ach so böse" dargestellt werden. Wo bleibt da die Toleranz? Die Freiheit?

Zumal es doch auch um die Distanziereung zum Nationalsozialismus ging. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Und grundlegend sei bitte angemerkt, es geht immernoch um Fussball!!!!
Tippspieltitelverteidiger
 

Beitragvon Erich Kästner » 02.08.05 15:27

Tippspieltitelverteidiger hat geschrieben:Und grundlegend sei bitte angemerkt, es geht immernoch um Fussball!!!!


Falsch, es geht hier nach wie vor um Tradition!
Erich Kästner
 

Beitragvon Denis » 02.08.05 15:29

Es geht aber vor allem um Tradition!
"In den letzten Jahren gab es sehr viele Sponsoren die sich wg. der Rothersgruppierungen von Verein wieder abgewendet haben."
Denis
 
Beiträge: 10759
Registriert: 03.01.03 15:07
Wohnort: Am Rande des Moab

Beitragvon gast » 02.08.05 16:07

Tippspieltitelverteidiger hat geschrieben:Des Weiteren bin ich auch der Meinung, dass die heutige Austria nicht aus Gründen des Nationalstolz auf politischer Ebene eine Rückbenennung will. Sondern auf grund der Historie und der TRADITION! Tradition ist Geschichte. Etwas was geschaffen wurde und im Fall Salzburg durch einen Großkonzern vernichtet wird. Oder sagen wir in den Hintergrund gedrängt wird. Soweit ich weiß, wurde das Gründungsjahr auch auf 2005 umgemodelt.



Ich habe irgendwo im Internet mal eine Äußerung eines Red-Bull-Verantwortlichen gelesen, nach der man Red Bull Salzburg als völlig neuen Klub betrachtet, der praktisch mit der Austria nichts mehr zu tun hat. Das hat dann aber wohl nicht so ganz funktioniert, weil ein neuer Verein nicht einfach den Liga-Platz hätte übernehmen dürfen. Auch das offizielle Gründungsjahr ist, soweit ich weiß, weiter 1933.

Allerdings ist es schon bezeichnend, daß auf der offiziellen Homepage www.redbullsalzburg.com überhaupt keine Angaben zur Vereinsgeschichte oder den Erfolgen der Vergangenheit( z.B. 3 österreichische Meistertitel) zu finden sind. Außer in einigen News, in denen man sich mit den aktuellen Auseinandersetzungen befaßt, wird nicht mal erwähnt, daß es mal einen Verein mit dem Namen Austria Salzburg gab.
gast
 

Beitragvon firestarter » 03.08.05 12:43

Havelkrokodil, schön was für Töne wir hier anschlagen, da macht das diskutieren mit Dir so richtig Freude. Nach eintägiger intensiver Recherche weiß ich jetzt auch endlich was der Nationalsozialismus ist, danke für Deinen Hinweis

1. Ohne Frage ist es zu tiefst ärgerlich für die Fans der Austria, was Red Bull mit dem Verein gemacht hat und macht. Jeder Ausdruck der Solidarität sei hiermit erklärt

2. Nichts desto trotz kann man kritisieren auf welche Grundlage der Wiederstand gegen Red Bull gestellt wird. Es kann kein guten gegen einen bösen Nationalismus geben. Nationalismus ist an sich das Problem. An diesem Punkt teilte sich ja auch in mehr als einem Land der Widerstand in einen konservativen und einen progrssiven Widerstand gegen die Nazis. Das bedeutet nicht, daß ich behaupte die Austria Fans verteidigen ihren Verein heute im Namen des Nationalismus, es bedeutet aber, daß unglückliche Bezüge gewählt worden sind.

3. Begriffe verändern ihren Kontext und damit auch ihre Bedeutung. Ich habe absolut kein Problem mit dem Wort Borussia in unserem Namen, weil er dadurch was der Verein alles war und heute ist entkoppelt wurde und in gewisser Weise eh ein recht leerer Begriff geworden ist. Neulich habe ich mit einem Fan von Preussen Münster gesprochen, dem lange überhaupt nicht aufgefallen war, welchen Hintergrund bei der Vereinsgründung der Name anzeigt. Es sind machtlose Begriffe geworden, mehr noch Eigennamen. Womit ich allerdings ein Problem hätte, wäre wenn jemand den Begriff Borussia im Falle eines intensiven Sponsoring von meinetwegen Coca Cola verwenden würde um klar zu machen, daß ein "angelsächsisches" Unternehemn keine traditionelle Bastion gegen eine Einheitskultur sponsoren dürfte.

In diesem Sinne für die Austria, für lila-weiss für eine dynamische Tradition aber gegen die Nation!!!!

(dynamische Tradition - schöner Widerspruch :D )
firestarter
 

Beitragvon FC WestBerlin » 03.08.05 22:13

Schon erstaunlich, worüber ihr Euch so den Kopf zerbrecht... ?!?! Und...können wir hier was ändern ? Nee ! Alles das oder so ähnlich haben wir auch schon bei TeBe in den letzten 103 Jahren gehabt.

UNVSU ! Einer gegen alle - alle gegen einen !
FC WestBerlin
 

Beitragvon Havelkrokodil » 03.08.05 22:56

firestarter hat geschrieben:[...]Nichts desto trotz kann man kritisieren auf welche Grundlage der Wiederstand gegen Red Bull gestellt wird.

Ach, Wunschinterpretation (warum?) von Dir - geh in's Forum
http://www.cooligan.net/wbb2/
und zeige mir mal, wo diese angeblichen 'nationalistischen Grundlagen' relevant sind.

Ich bin der Diskussion hier jetzt ebenfalls überdrüssig & würde mir einfach wünschen, dass Du den disziplinierten und gewaltfreien Widerstand der Austrianer nicht weiter diskreditierst - Wer weiss, wer davon noch profitiert. Abschweifende Debatten allenfalls im Smalltalk, ok?
Havelkrokodil
 

Beitragvon firestarter » 03.08.05 23:26

Ei, ei, zurück zur Disziplin. Ich halt umgehend meine Klappe
firestarter
 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Paffi und 18 Gäste