Trommeln

Rund um unsere Fußballgöttinnen und die TeBe-Fanszene

Beitragvon bronski » 22.09.04 08:36

Daniel hat geschrieben:Ich seh das auch ziemlich skeptisch... zumindest in Block E. Was woanders "gut" ist, muss bei uns nicht unbedingt auch "gut" sein. Bei dem Getrommel im Olympiastadion zum Länderspiel ist mir übrigens ein schauriger Schauer über den Rücken gelaufen. Die Terror Brasilis-Attacken machen mir heute noch Angst. Ich seh da, zumindest bei diesen Latino-Trommeleien, NULL Bezug zum Spiel - grausig.


ich seh's ähnlich. schon die vereinzelten trommeleien am freitag (lfc) fand ich eher nicht so toll.

gruß
jan
bronski
 
Beiträge: 1611
Registriert: 08.02.03 12:40
Wohnort: soldiner kiez

Beitragvon mauve » 22.09.04 12:47

So richtig dafür bin ich auch nicht, wie wäre es lieber mit Verstärkung unserer Gesänge? Manchmal lassen wir zu stark nach, und Gesänge sind aber mal schöner als Trommeln, die wie ein Ersatz wirken, weil unsere Stimmbänder zu strapaziert (???) erscheinen.... :?
mauve
 

Beitragvon kapa » 23.09.04 07:27

Ich bin eindeutig für diese Idee. Es geht ja nicht um 90minütiges Sambagetrommel, sondern um (gelegentliche) Unterstützung der Schlachtgesänge. Und wenn's wirklich nervt, kann man es ja auch wieder sein lassen oder stark einschränken.
Einen Versuch sollte man wagen.

MfG kapa.
kapa
 

Beitragvon matze » 23.09.04 10:45

also ich hätte nix gegen einen versuch, auch wenn es mir bei dem gedanken an terror brasilis ähnlich wie raul geht.

in allererster linie sollte man die trommeln gezielt zum unterstützen von klatsch-supports einsetzen. wenn dadurch dann nicht das singen torpediert wird, gerne.

und das singen muss wieder mehr und besser werden. das wäre für mich das wichtigste!!!
a man can have no greater love than give 90 minutes to his friends!

http://merely-thinking.blogspot.com
matze
 
Beiträge: 1160
Registriert: 06.01.03 11:11
Wohnort: Zürich

Beitragvon ping-pong-alex » 23.09.04 11:35

Frei nach "Ritter der Kokusnuß" entwickelt sich das ganze zu einem klassischen Unentschieden, wobei nicht klar ist, wessen Arme und Beine nicht mehr zum Körper gehören.

Schließe mich meinem Vorschreiber an, dass man es beim Klatschsupport ausprobieren könnte.
ping-pong-alex
 
Beiträge: 6615
Registriert: 06.01.03 16:54
Wohnort: ex ökonomische & politische Einheit Westberlin

Beitragvon Gast » 23.09.04 17:05

Ich finde Trommeln zur Unterstützung von Sprechchören auch okay. Oder zum Übertönen von Sprechchören. Denn diese sinnlosen Anti-Ost-Sprechchöre wie gegen den LFC nerven mich schon (nichts gegen ein fröhliches "Gebt uns das Begrüßungsgeld zurück" als Replik auf "Lila-Weiße-Westberliner Sch..."-Rufe, aber dieses grundlose Beschimpfen des Gegners oder der gegnerischen Fans finde ich extrem unsympathisch.)

Gruß, Philip
Gast
 

Beitragvon firestarter » 23.09.04 19:54

Schließe mich ebenfalls meinem Vorredner an. Ich denke man kann die Trommeln wirklich auch komplementär zum Gesang oder Klatschen einsetzen, was allerdings auch vom Können und Gespühr des Trommlers abhängt. Bin aber auf jeden Fall dafür es mal wieder zu probieren.

(P.S.: Was die Ost-bashing Rufe betrifft, hatte ich mich ja auch schon leicht irritiert in einem anderen Thread geäußert. Denke auch ein bißchen Ironie ist OK, aber so wie das am letzten Freitag gelaufen ist war es eindeutig zu viel)
firestarter
 

Beitragvon BTCB1902 » 23.09.04 19:58

@Gast:

mit deinen worten magst du sicher recht haben, aber ich denke wiederrum das man das alles nicht sooo ernst nehmen sollte. zum einen halt auch, weil viele der leute die das rufen, meines wissens selbst ostdeutsche sind. klar mag diese selbstironie auf grund der unwissenheit nicht beim gegner ankommen, aber genauso wenig vermeiden die selbigen fans es, sich als ostdeutsche hochzuloben. ich finde das nun nicht sooo schlimm. und solange das ganze nur verbal ist und man nicht bewusst um eine dritte halbzeit bettelt, geht das meiner meinung nach in ordnung. jedoch sollte sich jeder dabei auch bewusst sein, wo dann irgendwann auch die grenze ist. auch mal um ein beispiel anzuführen. bei den babelsbergern (man soll zwar nicht auf andere gucken) da hört man aus eigenne reihen zB "potsdamer ar***lö**er" rufen und das ist auch ok. vielleicht nicht unbedingt vergleichbar, aber soviel zum thema verbale entgleitungen. ich denke es gibt andere dinge über die man sich gedanken machen sollte. nämlich über die leute, die unsern sport kaputt machen! also nichts für ungut. bin auch kein sympathisant von anti-ost-sprüchen, aber ich sehe es wie gesagt nicht also sooooooo schlimm an, wenn welche zur sprache kommen, wenn man die grenzen kennt!!! und zudem, dann könnte man auch sagen man lässt sprüche wie : "und niemals vergessen - schei** Nordsachsen" oder das lied mit dem gummiboot. am ende darf man gar nichts mehr singen. mag vielleicht übertrieben sein, aber ist doch wahr. do und zu guter letzt. ich bin selbst geborener ostdeutscher und um ehrlich zu sein.mir is das wurscht. ich hab mir nicht aussuchen können wo ich geboren bin und ja, ich kann auch über ossi-witze lachen. und auch die aktion von günni gabriel bei dem konzert in eilsleben (??!!??) mein gott, wenn man drauf anspringt. lass den doch da labern...einfach mal drüber stehen. ich finds auch eher lustig ein "lila-weiße-westberliner-schei**e" zu hören, als das ich mich drüber aufreg. und da passt dann wieder das mit den potsdamern. so nun aber genug verbaler dünnsch*** :lol:

see u in wismar!!! forza TeBe!!!
BTCB1902
 

Beitragvon BTCB1902 » 23.09.04 20:03

@firestarter:

warst du in eberswalde dabei? also dagegen war das am freitag wirklich harmlos...es soll ja auch kritik seitens des vereins gegeben haben, wegen eberswalde. das war schon sehr krass, was da so gerufen wurde, aber ich war da wohl auch einer von denen der da kräftig mitgegröhlt hat...und in meinem näheren umfeld sind auch welche von hartz IV betroffen...ich bin da keines wegs stolz drauf, aber ich schiebs auf den alkohol :lol:
BTCB1902
 

Beitragvon hagen » 23.09.04 20:17

klaro,
mann sollte nichts dramatisieren in sachen fan-gesängen, aber man darf sicher auch nicht erwarten oder darauf bauen, dass das feine ausdrucksmittel ironie allerorts verstanden wird.
ich denke auch, dass der spass dort aufhört, wo man "ihr seid arbeitslos..." ruft und die wahrscheinlichkeit wirklich 50:50 ist, dass es auf die gegenrischen fans zutrifft.

wir selber haben es ja jahrzehntelang geschafft, uns von pöbelnden oder gar rassistischen fans positiv abzuheben, weil wir im zweifelsfall unsere mannschaft aufgewertet und nicht den gegner abgewertet haben.

defensiv muss man deswegen ja nicht sein: wir sind sicher einfallsreicher und ätzender als dumpfe pöbler, wenn sie uns provozieren - aber den unterscheid macht doch aus, dass wir eben auch anders können!

hagen
"TeBe or not to be" (W. Shakespeare)
hagen
 
Beiträge: 390
Registriert: 05.01.03 20:06
Wohnort: charlottenburg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste