"Damals vorm Krieg"-Thread

Rund um unsere Fußballgöttinnen und die TeBe-Fanszene

Re: "Damals vorm Krieg"-Thread

Beitragvon Denis » 04.02.21 02:24

Die Chemie der Truppe ist tatsächlich irgendwann in der Sommerpause zwischen Aufstiegssaison Oberliga und 2. Bundesliga kaputt gegangen. Anfang 92/93 fand ich die Truppe supercool und war lange Zeit für mich auf einer Begeisterungsebene wie unsere 98er Aufstiegsmannschaft. Alleine eben durch Brent Goulet, Levy und andere. Später kamen aber Spieler wie Thomas Vogel, mein persönlicher Alltime-Hass-Spieler, eher in den Vordergrund mit ihrer sehr offensichtlichen Null-Bock-Haltung. Es war auch eher nicht hilfreich Willibert Kremer zu entlassen um ihn nur wenig später neu zu verpflichten.

Typen wie Tretschok oder Bjarne Goldbaek haben auch überall überzeugend gespielt - nur halt nicht bei TeBe.

Diese Saison hatte mir für eine relativ lange Zeit auch die Lust genommen, mir TeBe wirklich alle zwei Wochen in Heimspielen anzuschauen oder gar Auswärts mitzufahren. Dafür war unter Jack White einfach zu vieles völlig kaputt und eine Fankultur wie heute war ja damals auch nicht wirklich existent oder als Tendenz erkennbar.
"In den letzten Jahren gab es sehr viele Sponsoren die sich wg. der Rothersgruppierungen von Verein wieder abgewendet haben."

NEUER SONG: https://www.youtube.com/watch?v=jjSAWmacMxg
Denis
 
Beiträge: 10912
Registriert: 03.01.03 15:07
Wohnort: Am Rande des Moab

Re: "Damals vorm Krieg"-Thread

Beitragvon KarlHeinzRumgeklicke » 04.02.21 02:54

Mein Alltime-Hass-Spieler heißt Francisco Coppado.

Er hat maßgeblichen Anteil am sportlichen Untergang der Mannschaft, weil er es schicklich fand, Kreso Kovacec die Frau auszuspannen.

Und dann sein mieses Auftreten auf der HV, das allen zeigte, wie sehr ihm TeBe am Arsch vorbeigeht. Auch bei seinen weiteren Vereinen hat er sich meistens als Vollpfosten entpuppt.

Größte Enttäuschung von einem Spieler aller Zeiten:
Manfred Hellmann, den ich schon bei Blau-Weiß super fand und der in der Saison 90/91 zu den Schlüssespielern gehörte, um dann in der Aufstiegsrunde absichtlich schlecht zu spielen.

Das hat ihm sogar eine unrühmliche Erwähnung im Buch "Fußball in Berlin - Skandale ohne Ende" eingebracht, als es um das Thema, ich zitiere, "Fußballnutten" ging.

@Denis, Juppie der Clown verfolgt mich noch in meinen Albträumen. Dabei läuft immer ein Song von David Hasselhoff.
KarlHeinzRumgeklicke
 
Beiträge: 27
Registriert: 12.08.19 23:39

Re: "Damals vorm Krieg"-Thread

Beitragvon sebastian » 05.02.21 09:25

Ich finde, es gab zu der Zeit viel schlimmere Leute als Copado. Zumal der in seinen ersten beiden TeBe-Jahren wirklich absoluter Leistungsträger war. Der einzige aus der Truppe, der sich bis zum Ende voll reingeschmissen hat, war Marco Walker. Mit Abstrichen auch Sasa Ciric. Uwe Rösler war sehr glücklos, aber immerhin fast durchgehend bemüht. Bei Leuten wie Ouakili und Kirjakow schwillt mir allerdings heute noch der Kamm.
"Da sieht man ja auch von dieser sequentiellen Gruppe, welches Geistes Mutters Kind sie sind." (Jems R., Sprachwissenschaftler)
sebastian
 
Beiträge: 1599
Registriert: 04.01.03 23:13
Wohnort: Steglitz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste