Ständige Provokationen hier im Forum

...des Lila Kanals

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon the Brain » 04.05.10 18:55

gut geschrieben bungle!!
the Brain
 
Beiträge: 1107
Registriert: 13.02.08 22:34
Wohnort: Kreuzkoelln

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon Lila-Lira » 04.05.10 23:44

Maro hat geschrieben:
Lila-Lira hat geschrieben:"Unbequem" ist auch so ein überschätztes Wort, mit dem man seine eigenen, kruden Worte als kritische Meinung überhöhen kann. Das trifft in diesem Fall aber nicht zu, da der Unmut sich nicht gegen eine "unbequeme" Meinung, sondern gegen ziemlich krassen Geschichtsrevisionismus richtet.
Es wurde über ein Einzelschicksal diskutiert, und Du kommst mit der Keule "krasser Revisionismus"? Das finde ich nun wieder völlig unverständlich und daneben, fast entschuldigungswert.


Ich finde, dass es sich um Revisionismus handelt (von mir aus ohne "krass"), wenn Diskussionen aufgemacht werden, die angesichts des weitgehenden Deutungs-Konsenses, der über die Jahrzehnte erkämpft wurde, absolut rückschrittlich sind. Sinngemäß war ja die Aussage, dass diejenigen mutig gewesen seien, die "ins Gas" gingen. Das im Kontext einer Biographie, die nicht in einem Vernichtungslager endete, völlig unreflektiert und unsensibel einzuwerfen ist derart perfide, dass es mir die Schuhe auszieht (mal abgesehen von den pseudowissenschaftlichen Thesen zu psychosomatischen Erkrankungen).
"so, nun ist eine woche lang wieder tebe-depression, nach dem nächsten sieg dann die deutsche meisterschaft zum greifen nah. so ist das halt bei tebe."

Denis, 5.8.05
Lila-Lira
 
Beiträge: 5855
Registriert: 27.11.06 16:37
Wohnort: Rote Insel

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon nibbler » 06.05.10 11:11

Hätte sich jemand die Mühe gemacht meine Postings so genau zu lesen, wie es hier angeblich alle mit dem fraglichen Artikel getan haben wollen - den ich natürlich zu blöde bin zu verstehen - dann hätte vielleicht jemand gecheckt, worum es mir dabei ging.

Dort steht eindeutig, das sich meine Kritik auf den Artikel bezieht :!:

"Damit war Nelly Neppach vollständig vom sportlichen Alltag isoliert. Also ging Nelly in den Freitod" ist mir eben eine zu flache Kausalitätskette, sorry.

Allein den Begriff Revisionismus ins Spiel zu bringen – welcher aus der Revisionismusdebatte entsprang und eine prinzipielle Abweichung vom ursprünglichen theoretischen Marxismus bezeichnete - zeigt mir allerdings, das die Schotten hinsichtlich jeder sachlichen Argumentation hier bei einigen längst geschlossen wurden. Ist einfacher einen kotzenden Smiley zu posten, als sich in der Sache zu äußern.. verstehe ich.

Das die Herren Prof. Dr. Bungle und Prof. Dr. Lila-Lira sich mit dem Krankheitsbild der Depressionen natürlich weit besser auskennen als ich, ist selbstverständlich. Bei Menschen, die den Freitod unabhängig von politischer Verfolgung wählen, von „drei Wochen Regenwetter als Auslöser“ zu reden, liegt allerdings einfach unter meinem Verständnis von Humanität :!:

Wie ich ebenfalls schrieb, habe ich in der weiteren Familie 3 Freitode erleben müssen. Wer glaubt ihr eigentlich, das ihr seid, über meine Meinung in dieser Sache, oder die Beweggründe dieser Menschen, richten zu können?!?

Das spontane Entstehen einer Erdspalte herbeiwünschen, das Gehirn beim Nachtportier abgeben, bin ich hier im Kindergarten gelandet?!?

Wer selber schreibt, das er sich „für so selbstgerechte Einordnungen was jetzt mutig war und was nicht, zutiefst schämen“ würde, der sollte besser vorsichtig sein darüber zu urteilen, wie „freiwillig viele beim ns-projekt“ mitgemacht haben.


Plädoyer: Zumachen… dazu ist wohl nichts mehr zu sagen, gell :!:
nibbler
 

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon Denis » 06.05.10 11:38

nibbler hat geschrieben:Wer selber schreibt, das er sich „für so selbstgerechte Einordnungen was jetzt mutig war und was nicht, zutiefst schämen“ würde, der sollte besser vorsichtig sein darüber zu urteilen, wie „freiwillig viele beim ns-projekt“ mitgemacht haben.


du bringst zitate von 2 verschiedenen personen in einen zusammenhang. da du ja die akademischen titel aller nutzer hier genau kennst solltest du eventuell ab und zu auch auf den benutzernamen selbst achten. vor allem aber solltest du anfangen mal über das was du hier so absonderst nachzudenken. nicht nur heute und nicht nur bei diesem thema.
"In den letzten Jahren gab es sehr viele Sponsoren die sich wg. der Rothersgruppierungen von Verein wieder abgewendet haben."
Denis
 
Beiträge: 10586
Registriert: 03.01.03 15:07
Wohnort: Am Rande des Moab

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon nibbler » 06.05.10 12:25

„Jeder hält sein Stroh für Heu und des andern Heu für Stroh.“ :wink:
nibbler
 

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon bronski » 06.05.10 13:10

nibbler hat geschrieben:"Damit war Nelly Neppach vollständig vom sportlichen Alltag isoliert. Also ging Nelly in den Freitod" ist mir eben eine zu flache Kausalitätskette, sorry.


Die New York Times am 8. Mai 1933:
The recent action of the German tennis team in barring non-Aryan players from participation in official matches, which eliminated Daniel Prenn, Germany’s No. 1 player, from the Davis Cup matches, is believed to have been responsible for her fit of mental depression.

sorry für die flache Kausalitätskette.

Wer die Einschätzung, dass Nelly eine mutige Frau war, auf ihren Selbstmord bezieht, hat [überarbeitet, bronski] den Text in der Tat nicht richtig gelesen & verstanden.
Zuletzt geändert von bronski am 06.05.10 15:44, insgesamt 2-mal geändert.
Die vollständige Rückverkrachtung des deutschen Fußballs, dafür grölen wir! -- Brigade Tina Drombusch / BTD
bronski
 
Beiträge: 1609
Registriert: 08.02.03 13:40
Wohnort: soldiner kiez

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon peeka » 06.05.10 15:23

Ich verstehe nicht, warum hier so ein stalinistischer Kasernenton notwendig ist.
Mit dem statement von nibbler war ich auch nicht einverstanden, weil ich das "mutig" nicht auf den Freitod bezogen sehe und es bei dem Thema auch nicht sinnvoll finde, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Aber man muss daraus nicht einen Konflikt konstruieren, der an den alten JuSo-Witz erinnert... :roll:
peeka
 
Beiträge: 4665
Registriert: 28.05.06 17:37
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon bronski » 06.05.10 16:16

So sachlich, wie's mir möglich ist: wie darf man denn seine Bemerkung verstehen, dass mutig (im Gegensatz zu Nelly Neppach) nur sei wer "das Risiko der Gaskammern" auf sich genommen habe? Hätte Nelly sich erst von den Nazis umbringen lassen müssen, um sich nibblers Anerkennung zu verdienen?

Ich kann seine Betroffenheit beim Thema Selbstmord ja sogar nachvollziehen, nach allem, was er über seine familiären Belastungen erzählt. Das ändert doch aber nichts daran, dass das eine extrem krude Vorstellung ist oder?

Es ist leider ein traurige Tatsache, dass sich sehr viele Jüdinnen und Juden nach der Machtergreifung das Leben genommen haben. Antoni Graf Sobanski, ein polnischer Journalist notierte in seinem Tagebuch:

"Die Wagen fahren vorbei. Ich schaue in die Zeitung. Fräulein Neppach, eine Tennisspielerin und Jüdin, die ich noch gestern in einer Bar gesehen habe, »beging Selbstmord aus unbekannten Gründen«. Auch Scheidemanns Tochter beging gemeinsam mit ihrem Ehemann Selbstmord. Professor Mayer, ein bedeutender Kunstkenner und Direktor der Münchner Pinakothek, beging Selbstmord im Gefängnis. Der Bürgermeister irgendeines friesischen Kaffs, ein sozialdemokratischer Abgeordneter aus Hamburg usw., usw. Sie alle begingen Selbstmord. Man will es gar nicht glauben. Nie werden
Einzelheiten der Untersuchung bekannt gegeben, und nur selten, auf welche Art der Selbstmörder sein Leben verkürzte. Ja doch, das muss eine Revolution sein
."

Alles, nun ja, Feiglinge, weil sie das "Risiko der Gaskammern" nicht auf sich nehmen wollten? Mit Verlaub...

Nellys Tod war übrigens ausdrücklich einer der Anlässe, die den Briten Fred Perry dazu bewegte, den internationalen Protest gegen die Ausschlüsse jüdischer Tennisspieler aus dem offiziellen Sportbetrieb zu initiieren...

Ich finde die Diskussion zu diesem Thema aus genau dem von bungle genannten Grund absolut peinlich und daneben.
Die vollständige Rückverkrachtung des deutschen Fußballs, dafür grölen wir! -- Brigade Tina Drombusch / BTD
bronski
 
Beiträge: 1609
Registriert: 08.02.03 13:40
Wohnort: soldiner kiez

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon Teja » 07.05.10 00:59

Zugegeben.....nibblinsky hat wieder mal Mist gebaut!

Aber eins hat er als einziger richtig formuliert....................Freitod!.....verdammt noch mal es heißt Freitod!!......Nicht "Selbstmord"!!!
religion ist heilbar!
Teja
 
Beiträge: 920
Registriert: 29.01.04 21:09
Wohnort: Schöneberg

Re: Ständige Provokationen hier im Forum

Beitragvon zéro cinq » 07.05.10 10:52

Teja hat geschrieben:Aber eins hat er als einziger richtig formuliert....................Freitod!.....verdammt noch mal es heißt Freitod!!......Nicht "Selbstmord"!!!


die süße rache der empirie:

Tebe Live hat geschrieben:Die Tennis-Borussin Nelly Neppach war deutsche Meisterin im Damentennis von 1925. Vor 77 Jahren ging sie in den Freitod.


peeka hat geschrieben:Kannst Du Dir vorstellen, dass das "mutig" vielleicht nicht auf ihren Freitod sondern auf ihr Handeln davor bezogen war?


Maro hat geschrieben:Ein Freitod ist wohl eher Verzweiflung als Mut.


zéro cinq hat geschrieben:aber unabhängig davon und ob man freitode als mutige taten auffassen kann oder nicht,...


"Selbstmord" taucht dagegen das erste mal in einem posting von bronski in diesem thread auf.

nur mal so...
"Liebe Mitstreiter." (Jems Redlich)
zéro cinq
 
Beiträge: 5431
Registriert: 24.04.08 21:25
Wohnort: Kreuzberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast