Chemie Leipzig

Fußball ohne Tennis & alljemeinet Rumschäkern

Chemie Leipzig

Beitragvon Arik » 13.12.16 11:49

In der Bonjour Tristesse ist ein Artikel über die Heimatschützer und Uldraas von Chemie Leipzig erschienen. Da er nirgendwo so recht reinpasst, eröffne ich zum Verein mal einen Thread, sofern es okay ist.


NIEMAND WIE IHR? Über Chemie Leipzig und dessen heimatbewusste Ultras.

Unser Autor Andreas Reschke begibt sich einmal mehr in die Untiefen der deutschen Fußballfanszenen und nimmt diesmal die BSG Chemie Leipzig genauer unter die Lupe. Angesichts von Bedrohungen gegnerischer Fans, Heimattümelei und dem Gefasel von »Respekt«, »Ehre« und dem »eigenen Revier« fragt er sich, was es mit dem vermeintlichen Antifaschismus der Chemie-Fans auf sich hat und warum der Verein bei Leipziger Linken so beliebt ist.

Als Ende August der Fußballfünftligist VfL Halle 96 zum Auswärtsspiel bei BSG Chemie Leipzig antrat, wurden bei der Anreise im Stadionumfeld Fans aus Halle von zwei Chemie-Anhängern bedroht. Den Vorfall schilderten die VfL-Fans so: »Weniger angenehm waren zwei augenscheinliche Chemieultras, die offenbar das Lied des Ultrá-Männerchors, dass man ›im Leutzscher Holz geboren‹ sei, etwas zu wörtlich nahmen. Dementsprechend aggressiv reagierten beide vor Spielbeginn auf einen VfL-Fan, der es wagte, auf dem Weg zum Stadion einen VfL-Sticker an einer Laterne des Geburtshauses anzubringen. Das sei ihr Revier, hyperventilierten die grün-weißen Blockwarte, und begannen sofort, den Nestbeschmutzer zu bedrängen. Wir seien hier zu Gast, dürften keine Aufkleber verkleben und sollten gefälligst mehr Respekt vorm grün-weißen Lokalkolorit zeigen. Die Halbstarken ließen es nicht an Dicke-Eier-Sprüchen missen. Nach dem Spiel würde man uns platt machen und ›wenn die Bullen nicht dabei sind, seht ihr keine Sonne mehr‹. Von Beginn an wurde der blau-rote Störenfried geschubst und getreten. Die Verteidigung des Ganglands ging noch weiter: Im Laufe der Auseinandersetzung wurde der VfL-Fan als ›Spast‹ und ›Scheiß Zecke‹ beleidigt, die sich zu ›verpissen‹ habe.« (vgl. https://barrabrawu.wordpress.com)

Ultras gegen rechts
Dieser Vorfall mag auf den ersten Blick verwundern, wird doch der Fanszene des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig nachgesagt, dass sie antifaschistisch sei. Vor allem die größte und einflussreichste Ultrà-Gruppe bei Chemie, die Diablos Leutzsch, deren Mitglieder den 1997 neu gegründeten Verein vor allem seit 2008 aktiv unterstützen und mitgestalten, [1] haben gute Beziehungen zur Leipziger Antifa, die bis zu personellen Überschneidungen reichen. Ordinäre Nazis sind in der Kurve der Diablos unerwünscht. Ab und an gibt es Freundschaftsspiele gegen linke Vereine wie den Roten Stern Leipzig. Die antifaschistische Gesinnung beweist man zudem mit Spruchbändern gegen Nazis oder einschlägigen T-Shirts. Nicht zuletzt aufgrund des antifaschistischen Images gehen große Teile der Leipziger Linken zu den Spielen der BSG Chemie. Von der linken Stadträtin bis zum Antideutschen, vom Punk bis zum Bauwagen-Wursthaar, alle fühlen sich im Alfred-Kunze-Sportpark, der Heimstätte des Vereins, zuhause. Da mag kaum einer so recht hinschauen, was der Männerchor der Diablos tatsächlich ist.
Neben ihrem antifaschistischen Auftreten sind die Diablos jedoch vor allem vor allem eines: ganz gewöhnliche Ultras. Dazu gehört selbstredend das sich selbst überhöhende Pathos – das Motto der Chemie-Ultras lautet »Niemand wie wir« –, ein Fimmel für Gewalt, das Einschwören auf Verein und Stadtteil, für die man alles zu geben habe und die Abwehr des modernen Fußballs und Kommerzes. So ist es keine Überraschung, dass die Diablos den Retortenverein Rasenballsport Leipzig (RBL) als Eindringling in die autochthone Fußballwelt der Heldenstadt ablehnen. Die Chemie-Fans gehörten zu den Ersten, die gewaltsam gegen RBL vorgingen, indem sie ein Werbeauto des Sponsors Red Bull mit Steinen angriffen (vgl. Bonjour Tristesse #9).
Während man einerseits die Stumpfnazis der NPD oder Kameradschaften bekämpft, wird andererseits eine Blut-und-Boden-Ideologie gepflegt, die Ultras und weite Teile der Antifaszene gleichermaßen auszeichnet. Der gegen allzu offensichtliche Nazis gerichtete Antifaschismus besitzt bei den Chemiefans damit eine ähnliche Ausprägung wie der Antifaschismus der deutschen Linken. So wurde zwar auf Drängen der Diablos beim eigenen Verein durchgesetzt, dass der aus DDR-Zeiten stammende Fangesang, demzufolge »nur ein Leutzscher ein Deutscher« sein könne, verboten wurde. Ähnlicher Humbug, der ebenfalls auf Abstammung, blutsmäßige Verwurzelung in der Heimat und ähnlichen Kitsch rekurriert wie der erwähnte Gesang, wonach man »im Leutzscher Holz […] geboren« sei, geht aber widerspruchslos durch. In einem anderen Lied besingt man die Unbesiegbarkeit des eigenen Vereins auch an Orten, die heute ganz anders heißen und an denen Ur-Opa einst eine schwere Niederlage einstecken musste: »Von Stalingrad bis an die Spree – keiner besiegt die BSG«.

Grün-weiße Platzhirsche
Fragt man einen Leipziger Antifaschisten, warum Chemie Leipzig trotz des Ultragebarens seiner Anhänger in der Linken so beliebt ist, erhält man meist folgende Antwort: »Naja, ein paar vernünftige Leute gehen da ja auch hin.« Nun verhält es sich entweder so, dass die Leipziger Linke keinen Begriff von Vernunft hat. Oder man lässt im Fall der Chemie-Fans gerne Fünfe gerade sein, da man nur ungern auf eine Hau-drauf-Truppe wie die Diablos verzichten möchte. Schließlich sind sie wesentlicher Bestandteil des militanten Kampfes gegen Nazis in Leipzig und im Umland. Dafür nimmt man in Kauf, dass eine als Kiezmiliz auftretende Horde insbesondere im linksalternativen Süden und Westen der Stadt die Hoheit über die Straße für sich beansprucht. Reviermarkierungen in Form von Aufklebern und Graffiti finden sich im ganzen Stadtgebiet von Leipzig, in besonders hoher Dichte aber in jenen Gegenden, die man als eigenes Terrain wähnt. Insignien anderer Vereine werden nicht toleriert, wie der Fall der VfL-Fans zeigt. Aber vor allem die Fans des Stadtrivalen 1. FC Lokomotive Leipzig können sich ihrer körperlichen Unversehrtheit nicht sicher sein, wenn sie sich in der vermeintlichen Homezone der Diablos bewegen.
Auch vor Überfällen auf unliebsame Veranstaltungen macht man nicht halt, wie der Vorfall auf einem Konzert einer dänischen Oi-Band, die im Verdacht steht, zur »Grauzone« zu gehören, im Jahr 2013 zeigt. (vgl. Bonjour Tristesse #15) Wie bei jeder richtigen Gang gelten auch bei den Fans von Chemie die Regeln der Omerta. Wenn sich Mitglieder der Ultrà-Gruppe in linken Läden wie dem B12 wie eine typische Männerhorde benehmen, indem sie die Kasse stehlen, das Personal bedrohen und Frauen aggressiv bedrängen, wird das »gruppenintern und ohne Polizei geregelt«. Auch der beschriebene Vorfall mit den VfL-Fans wurde – wenn überhaupt – nur innerhalb des Rackets »geklärt«, weniger jedoch weil man ein Problem mit dem Verteidigen des eigenen Reviers gegen fremde Aufkleber hat, sondern vielmehr weil man um den guten Ruf als Nazijäger besorgt gewesen sein wird.

[...]

Der Rest des ARtikels ist hier:
https://bonjourtristesse.wordpress.com/ ... -leutzsch/
Arik
 
Beiträge: 137
Registriert: 27.02.10 01:46

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Morchelbein » 13.12.16 12:44

Habe bisher Chemie-Fans auch immer nur als Statthalter gelebter Gewalt erlebt. Die Grundidee eines erträglichen Fußballs verkörpern die nicht, da sind auch viele Faschisten dabei.
Morchelbein
 
Beiträge: 1944
Registriert: 08.03.05 22:04
Wohnort: Provinzhauptstadt Berlin

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon mr. bungle » 13.12.16 13:17

Morchelbein hat geschrieben:da sind auch viele Faschisten dabei.


Nach der Wende war das so, aber zumindest das hat sich im Lauf der vergangenen Jahre durchaus verändert, mit der Hegemonie einer sich als links definierenden Fanszene seit der Abspaltung. Andernfalls würde man dort auch nicht so manche_n RSLer_in antreffen.

Der Text richtet sich ja eher gegen den plakativen Antifaschismus einer Szene, die sich gleichzeitig viele unselige Muster deutscher Fankultur zueigen macht. (Luette sieht das garantiert anders, vielleicht schreibt er ja was dazu.) Ich hab Chemie zu lange nicht mehr live erlebt, um mir ein wirklich differenziertes Urteil bilden zu können.
mr. bungle
 
Beiträge: 8432
Registriert: 06.02.03 02:55
Wohnort: Schöneberg

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Morchelbein » 13.12.16 13:33

Schön, dass Du Dich trotzdem äußerst (und Dich dadurch wie ich auf die niedrigst mögliche Stufe des Kommentierens stellst).
Morchelbein
 
Beiträge: 1944
Registriert: 08.03.05 22:04
Wohnort: Provinzhauptstadt Berlin

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon mr. bungle » 13.12.16 13:44

:)

Auf der Grundlage gesunden Halbwissens dank eines Netzes vertrauenswürdiger Zuträger und diverser Berichte kann man sich ja zumindest ein ungefähres Bild machen. Als ich vor Jahren das letzte Mal im AKS war, war da weit und breit kein offener Nazi mehr unterwegs. Und angesichts der klaren Ausrichtung der aktiven Szene dürfte der Verein in den letzten Jahren nicht attraktiver für sie geworden sein. Natürlich ist, wie wir anhand von Unberlin wissen, das Verschwinden von Reichskriegsflaggen und Bomberjacken noch lange kein Garant für eine coole Fanszene. Diesbezüglich halte ich mich halt mit meinem Urteil zurück, das meinte ich oben. Mein Verein wäre es vermutlich nicht.

Der Artikel stammt m.W. von einem RB-Fan, aber die Kritik ist nicht nur aus dieser Perspektive nachvollziehbar, lässt sich aber auch auf Schickeria, USP etc. übertragen. Trotz allem finde ich es in Zeiten wie diesen fahrlässig, Nazi-Verhauer mit Nazis gleichzusetzen.

P.S. Vereinsgeburtstage feiern/Aufkleberkleben ist kein Verbrechen!
mr. bungle
 
Beiträge: 8432
Registriert: 06.02.03 02:55
Wohnort: Schöneberg

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Morchelbein » 13.12.16 13:54

Okay :)
Morchelbein
 
Beiträge: 1944
Registriert: 08.03.05 22:04
Wohnort: Provinzhauptstadt Berlin

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Arik » 15.12.16 17:00

Nazis gibt es bei Chemie kaum - maximal irgendwelche einzelne auf der Haupttribüne. In der Fankurve allerdings nicht. Dort gibt es jedoch eine Menge anderer unangenehmer Gestalten, wie der Artikel zu zeigen versucht.
Arik
 
Beiträge: 137
Registriert: 27.02.10 01:46

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon BRB-Jörg » 19.12.16 15:50

Guter Artikel! Auch wenn sich die Chemie-Szene als überwiegend links definieren dürfte, gibt es dort auch genügend Idioten und auch nach wie vor vereinzelt rechte Stadiongänger. Ich war letztmals 2014 im Sommer dort und habe mich prinzipiell wohl gefühlt - war aber auch nicht als Auswärtiger erkennbar. Ich denke mal, dass sich in den grundlegenden Angelegenheiten - reflektierter Szenekern, mit teils zweifelhaften Mitteln und außendrum einigen Asis - Chemie ähnlich darstellt wie z.B. Jena.
BRB-Jörg
 
Beiträge: 1786
Registriert: 26.05.03 13:45
Wohnort: Mariendorf

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Bart » 19.12.16 23:08

Der Vergleich mit Jena trifft es ganz gut.
Bart
 
Beiträge: 2978
Registriert: 09.01.06 18:04
Wohnort: berlin

Re: Chemie Leipzig

Beitragvon Arik » 20.12.16 19:23

BRB-Jörg hat geschrieben:Guter Artikel! Auch wenn sich die Chemie-Szene als überwiegend links definieren dürfte, gibt es dort auch genügend Idioten und auch nach wie vor vereinzelt rechte Stadiongänger. Ich war letztmals 2014 im Sommer dort und habe mich prinzipiell wohl gefühlt - war aber auch nicht als Auswärtiger erkennbar. Ich denke mal, dass sich in den grundlegenden Angelegenheiten - reflektierter Szenekern, mit teils zweifelhaften Mitteln und außendrum einigen Asis - Chemie ähnlich darstellt wie z.B. Jena.


Als Auswärtiger muss man aber auch mal den Ausweis zeigen und sich dann rechtfertigen, wenn man in der falschen Stadt wohnt. Mit etwas Glück kann man sich dann rausreden. - So ist es zumindest einem Bekannten von mir ergangen (der eigentlich auch hier im Forum sein müsste). Wenn man sich nicht rausreden kann, ja dann ...
Arik
 
Beiträge: 137
Registriert: 27.02.10 01:46

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste